Die Sammlung der Tucher Kulturstiftung umfasst hochwertige Kunstgegenstände und umfangreiche Archivbestände vom Mittelalter bis in die Gegenwart.

Highlights

Digitale Sammlung

Viele Bestände der Tucher Kulturstiftung sind digital erschlossen. Gehen Sie auf Entdeckungstour.

Die digitalisierte Kunstsammlung und zahlreiche weitere Objekte der Tucher Kulturstiftung wie auch Online-Ausstellungen finden sich auf bavarikon. Bavarikon ist das Onlineportal des Freistaats Bayern zur Präsentation von Kunst, Kultur und Wissensschätzen von der Vor- und Frühgeschichte über Antike und Mittelalter bis hin zur Neuzeit.
Erkunden Sie die Bestände der Tucher Kulturstiftung im Katalog des Stadtarchivs Nürnberg oder entdecken Sie zahlreiche Digitalisate wie Urkunden, Briefe oder reich illuminierte Handschriften wie das Große Tucherbuch in bavarikon.
Die Europeana ist der zentrale Zugang zum digitalen kulturellen Erbe Europas. Die Tucher Kulturstiftung ist hier über ihre Bestände in der Deutschen Digitale Bibliothek (DDB) vertreten.

Erfahren Sie im Podcast „Auf Tuchfühlung“ ab April mehr über die Sammlung in Interviews, Hintergrundberichten und Forschungsreportagen. Hören, was rund um die Tucher Kulturstiftung passiert.

Podcast

Erfahren Sie im Podcast „Auf Tuchfühlung“ ab April mehr über die Sammlung in Interviews, Hintergrundberichten und Forschungsreportagen. Hören, was rund um die Tucher Kulturstiftung passiert.

Institutionen

Die Tucher Kulturstiftung als Leihgeber. Viele unserer Bestände finden Sie in Nürnbergs Kultureinrichtungen.

Museum Tucherschloss und Hirschvogelsaal

Hier finden Sie große Teile unserer Kunstsammlung. Das Tucherschloss in der Sebalder Altstadt wurde zwischen 1533 und 1544 unter Lorenz II. Tucher und Katharina Tucher, geb. Straub, errichtet. Nach fast vollständiger Zerstörung im Zweiten Weltkrieg ist es nach dem Wiederaufbau seit 1969 als Teil der Museen der Stadt Nürnberg für die Öffentlichkeit zugänglich.

Festsaal mit Verlobungstafel // Foto: Uwe Niklas

Germanisches Nationalmuseum

Das größte kulturhistorische Museum im deutschsprachigen Raum beherbergt neben hochrangigen Tucher’schen Stiftungen, wie Veit Stoß‘ Drachenleuchter für das Nürnberger Rathaus, Leihgaben aus der Sammlung der Tucher Kulturstiftung. Zu diesen zählen etwa die kostbare Taufdecke der Grafen von Montperny oder das monumentale Tucher’sche Puppenhaus.

Kreuzgang // Foto: Florian Kutzer

Stadtarchiv Nürnberg

Im „Gedächtnis der Stadt“ wird das Tucher’sche Familienarchiv mit Dokumenten aus knapp 700 Jahren verwahrt und erschlossen. Urkunden, Briefwechsel, Rechnungen und prächtige Handschriften, wie das Große Tucherbuch, geben in mehr als 10.000 Faszikeln einen repräsentativen Einblick in die Geschichte des Nürnberger Patriziats.

Stadtarchiv Nürnberg // Foto: Ralf Rödel